In den meisten Fällen ist die Einbindung in die Webseite problemlos.

Sollte bei dir die Einbindung nach dieser Anleitung nicht funktionieren, könnte einer der folgenden Fehler vorliegen:

  1. Du hast den Wiget-Code nicht im HTML/Quelltext deiner Webseite eingefügt
  2. Dein Webseiten-CMS ist generell nicht fähig, Iframes einzubinden
  3. Dein Text-Editor filtert Iframes und/oder Skripte heraus
  4. Dein Cookie-Plugin verhindert die anzeige des Widgets

In der Folge erklären wir dir, wie du in genannten Fällen vorgehen kannst:

Widget nicht im HTML/Quelltext eingefügt

Im Normalfall musst du den Editor, mit dem du Text auf deiner Webseite bearbeitest, erst in einen speziellen Modus zur Bearbeitung des HTML Quellcodes umschalten. Diesen Modus erreichst du wahrscheinlich über eine Schaltfläche, die ähnlich wie "HTML bearbeiten" oder "Quelltext bearbeiten" betitelt ist.

Wenn du ein Seitenelement hinzufügst, suche nach einem Typ "HTML" und füge den Code dort ein.

Dein Webseiten-CMS ist nicht Iframe-fähig

Überprüfe in der Dokumenation deines Webseiten-Anbieters, ob die Version deines Webseiten-CMS kompatibel mit Iframes ist.

In Jimdo-Dolphin Webseiten ist die Einbindung von Iframes beispielsweise nicht möglich.

In diesem Fall hast du jedoch immer noch die Möglichkeit über einen Button die Yolawo-Buchungsseite zu verlinken.

Wenn du diesen Link auf deiner Webseite verlinkst, öffnet sich das Buchungs-Widget in einem neuen Tab.

Dein Text-Editor filtert Iframes und/oder Skripte heraus

Manche Editoren, wie z.B. der TinyMCE-Editor - der u.a. bei Joomla und Typo3 zum Einsatz kommt, verhindern standardmäßig die Einbindung von Iframes und Skripten.

Der Einbindungscode kann zwar per Copy-Paste eingefügt werden, wird jedoch nach dem Speichern wieder herausgefiltert, sodass das Widget entweder gar nicht oder fehlerhaft (abgeschnitten in der Höhe) dargestellt wird.

Um diese Filterung zu umgehen muss die Einstellung des Editors angepasst werden. Im folgenden wird dies anhand des TinyMCE-Editor in einem Joomla System beschrieben.

1. Suche unter "Erweiterungen" > "Plugins" nach dem TinyMCE-Editor und klicke darauf um ihn zu bearbeiten.

2. Stelle sicher dass du in den Richtigen Voreinstellungen für deine Benutzergruppe bist (Public/Redakteur/Admin) bist.

3. Weiter unten findest du die Einstellung "Joomla-Textfilter benutzen" und "Verbotene Elemente". Lösche die Einträge "iframe" und "script".

4. Speichere diese Einstellungen und gehe zurück zu deiner Seite in der du das Widget einbinden möchtest. Füge das Yolawo-Widget (Einbindungscode) erneut ein.

Für eine ausführliche Beschreibung zur Konfiguration des TinyMCE-Editors kannst du dir das Tutorial von Tutorial-Garage.com anschauen.

Seit der Einführung der ePrivacy Verordnung mussten viele Websitebetreiber die Einstellungen ihrer Cookie-Banner überarbeiten oder gar neu einführen.

Dadurch kann es passieren, dass das Yolawo-Widget erst durch eine explizite Zustimmung geladen, fehlerhaft dargestellt oder gar nicht angezeigt wird.

Damit dein Cookie-Plugin die Anzeige des Yolawo-Widgets nicht verhindert kannst du wie folgt vorgehen: (Beispiel: Borlabs Cookie-Plugin in Wordpress)

1. Suche in deinen Plugins nach deinem Cookie-Plugin oder gehe in Wordpress direkt auf die Borlabs Cookie-Einstellungen.

2. Öffne den Reiter Content Blocker

3. Scrolle zu dem Bereich "Allgemeine Einstellungen"

4. Hier kannst du unter "Host(s) Whiteliste" die Erlaubnis zum direkte Laden von Inhalten erteilen. Füge hier widgets.yolawo.de hinzu und schon sollte das Widget fehlerfrei angezeigt werden.

Für eine ausführliche Beschreibung zur Konfiguration des Borlabs Cookie-Banners, kannst du dir die Anleitung von WP-Ninjas anschauen oder auf der Hilfeseite von Borlabs-Cookies nachlesen.

War diese Antwort hilfreich für dich?